Blog posts : "gedanken"

Setze klare Ziele

Dies ist Teil zwei der Serie, „wie wird man Millionär“ Im ersten Teil, ging es darum, dir auszumalen, wie dein Leben als Millionär aussehen soll. Im zweiten Teil geht es um Ziele. Klare Ziele, die du dir Stecken musst, um letztlich Millionär werden zu können.

 

Zielsetzung

 

Du wirst das, worüber du die meiste Zeit nachdenkst und sprichst. Diese Grundannahme macht deutlich, warum es so wichtig ist sich klare Ziele zu stecken. Tust du es nicht, wirst du immer planlos von Tag zu Tag driften, von Woche zu Woche, Monat zu Monat und Jahr zu Jahr. Am Ende bist du dort, wo der Zufall dich hin getrieben hat. Das kann eine Weile lang Spaß machen, aber letztlich führt es zu Stress und Frustration. Du wirst immer nur ein Spielball deiner Umwelt bleiben. Setze klare Ziele um deinem Leben eine Richtung zu geben. Der Zufall wird dich immer noch hart genug treffen. Nun hast du aber wenigstens einen Kurs auf den du zurückkehren kannst. Das Gefühl der Hilflosigkeit schwindet.

 

Mache dir eine Liste. Schreibe ganz oben auf das Blatt Papier „Ziele“. Nun schreibe dir 10 Ziele auf, die du im nächsten Jahr erreichen möchtest. Schreibe sie in der Gegenwartsform, als hättest du sie bereits erreicht. Dein Unterbewusstsein wird so automatisch darauf trainiert, diese Ziele als gegeben hin zu nehmen. Es wird dir leichter fallen, für sie zu arbeiten. Starte jedes dieser Ziele mit Ich:

 

Ich verdiene xxx

Ich wiege xxx

Ich fahre xxx

Ich wohne in xxx

Ich arbeite bei/für xxx

Ich fliege nach xxx

Ich bin befreundet mit xxx

 

 

Eine solche Liste anzufertigen, bringt dich in die top 3% der erwachsenen Bevölkerung, alle anderen haben sich in ihrem ganzen Leen nie klare Ziele gesteckt und sie aufgeschrieben. Suche dir ein Ziel aus, welches den größten Unterschied in deinem Leben machen würden und unterstreiche es. Mache es zu deiner abosluten Priorität. Denke ständig darüber nach, wie du dein Ziel erreichen kannst und spreche auch ständig über dein Ziel. Du wirst sehen, wie sich dir ganz neue Möglichkeiten auftuen, es zu erreichen, wenn du ersteinmal deinen Blick für Gelegenheiten geschärft hast. Wenn du dir noch kein Blatt Papier zur Hand genommen hast, ist jetzt die Gelegenheit dafür gekommen ;).

 

Im nächsten Teil wird es über die richtige Einstellung zur Arbeitswelt gehen. Du wirst einen großen Umschwung in deiner Denkweise erfahren, also schau rein :)

 

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, dann teile ihn doch mit deinen Freunden auf Facebook, oder Twitter, indem du unten auf den entsprechenden Button drückst.

 

Ähnliche Artikel

 

Go Back

Bist du der Herr deiner Gedanken?

In meinem letzten Eintrag habe ich darüber geschrieben, wie wichtig es ist zu dir selbst zu finden, um akkurat entscheiden zu können, welche Richtung du im Leben einschlagen willst.

 

Um wirklich heraus zu finden, wer du eigentlich bist, musst du heraus finden, wie du über dein Leben und deine Umwelt denkst und warum. In deinem Unterbewusstsein den Resetknopf zu drücken und die Fähigkeit des positiven Denkens zu lernen ist der Schlüssel um deiner momentanen Konditionierung dauerhaft zu entgehen. Nur so kannst du langfristig die Resultate erzielen, die du dir wünschst. Ich werde im Laufe dieses Artikels verdeutlichen, was ich damit meine.

 

Optimist oder Pessimist?

 

Es gibt Menschen die tendieren dazu eher optimistisch beziehungsweise Positiv auf ihre Umwelt zu reagieren und es gibt die diejenigen, die eher zu pessimistischen oder negativen Reaktionen neigen. Das berühmte Szenario des entweder halb vollen oder halb leeren Glases ist eine gute Verbildlichung dieser beiden Lebenseinstellungen. Wie siehst du das Glas, halb voll, oder halb leer?

Spürst du, wie deine Reaktion aus deinen Gedanken entsprungen ist?

 

Dein erster Instinkt, die unterbewusste Antwort auf diese Frage sagt schon eine ganze Menge über dich und darüber, wo du gerade in deinem Leben stehst aus. Egal ob das Glas für dich jetzt halb voll war, du also eher zu einer optimistischen Lebenseinstellungen tendierst, oder ob du eher pessimistisch bist und das Glas halb leer. Beide Denkmuster werden im laufe eines Lebens erlernt und gefestigt. Es ist mehr oder weniger Zufall, welches Denkmuster du dir angeeignet hast. Die Konsequenzen die daraus entstehen sind jedoch enorm und den meisten wenig bekannt. Diejenigen, die das Geheimnis des Denkens und Entscheidens und seiner Entstehung kennen, machen es sich täglich zu Nutze.

 

Dein Denken ist Resultat deiner sozialen Konditionierung.

 

Als kleines Kind bekommen wir von unseren Eltern aller Hand Dinge und Verhaltensweisen beigebracht. Die wenigsten davon werden bewusst vermittelt oder aufgenommen. Erinnerst Zu Laufen? Zu Sprechen? Für alle diese drei Dinge gibt es Ratgeber und Seminare, wie man es besser machen kann. Ich selbst besuche einen Rhetorikclub um meine Fähigkeit öffentlich zu Sprechen zu verbessern. Aber kaum jemand wird seinem Kind bewusst - auf einer technischen Ebene - beibringen wie es diese Dinge tut. All diese Fähigkeiten stecken bereits in dem Kind drinnen. Um diese Fähigkeiten zu aktivieren Kopiert das Kind lediglich das Verhalten der Eltern. Dies hast du natürlich auch schon gewusst, ich habe dich lediglich daran erinnert, nicht wahr ;)?

Diese Art des Lernens ändert sich bis in Erwachsenenalter wenig. Wir sehen und wir machen es nach. Gleich ob wir etwas in einem Seminar lernen, aus einem Buch, einem Audioprogramm, oder von jemandem aus unserem privaten Umfeld, die meiste Zeit über kopieren wir nur, was wir zuvor bei jemand anderem beobachtet haben. Und all dies waren Beispiele für bewusstes lernen. Jetzt versuche dir einmal vorzustellen, wie viele Dinge du im Laufe deines Lebens unbewusst und einfach nur so nebenbei gelernt hast. Natürlich wird dein Ego dir sagen, dass du dir dies alles selbst beigebracht hast. Doch Moment mal, stimmt das wirklich? Kannst du das mit absolut 100%iger Sicherheit behaupten? Was wäre, wenn wirklich jede einzelne Angewohnheit, jeder Gedanke von dir nur eine Reaktion deines Unterbewusstseins auf äußere Einflüsse ist. Du wärst ein willenloser Sklave desjenigen, der diese Einflüsse kontrolliert, habe ich Recht? Kein besonders ermutigender Gedanke, dass gebe ich gerne zu. Es handelt sich dabei aber leider um einen unumstößlichen Fakt. Täglich hageln so viele millionen meist widersprüchliche Informationen auf uns ein, dass es schon schwer fallen kann den Durchblick zu behalten. Stress und Tatenlosigkeit sind das Resultat. Es fällt uns zusehends schwerer zu entscheiden, was wir glauben sollen und was nicht. Unsere natürliche Begabung gute Entscheidungen zu fällen wird gehemmt.

Es gibt kaum eine Quelle für ähnlich viele negative und zudem unvollständige oder unwichtige Informationen wie das Fernsehen. Dein Unterbewusstsein speichert diese Informationen dennoch. Sie nehmen dann nicht nur Platz weg für wichtigeres, sondern beeinflussen auch noch dein Denken. Pessimismus wird geschürt. Du traust dir und anderen weniger zu und es entsteht eine Stimmung der Ohnmacht. Generelles Misstrauen, Kritik und Neid gegenüber denjenigen, die der negativen Fremdkonditionierenhalbwegs entgehen sind die Folge. Dies entmutigt viele sich vollends von den hinderlichen Zwängen der Gesellschaft los zu machen, oder bringt sie letztlich gar dazu ihren Freiheitswillen aufzugeben und sich assimilieren zu lassen. Auch du wirst täglich beeinflusst.

 

Die Gedanken sind frei

 

Ok das war jetzt vielleicht ein kleiner Schock für dich, unangenehm zugeben zu müssen, dass man pausenlos aus getrickst wird ohne es zu merken. Aber versuchen wir das Beste daraus zu machen. Wenn jemand Anderes dein Denken und Handeln beeinflussen kann, dann kannst du es auch. Du kannst dir aussuchen, was und wie du denkst. Entziehe dich so weit wie möglich negativen Einflüssen. Seien es Angst machende TV-Nachrichten oder pessimistische, zynische Mitmenschen. Ersetze beides durch positivere Stimulation. Schaffe dir ein optimistisches Umfeld und umgebe dich mit erfolgreichen Menschen. Du wirst sehen, wie deren Energie bald auf dich überspringt und du dich in ihrer Umgebung wohler und wohler fühlst. Eine weitere Quelle für positive und inspirierende Gedanken, sind Bücher über Erfolg. Sie wurden meist von sehr erfolgreichen und intelligenten Menschen geschrieben. Lesen ist eine Möglichkeit diesen Menschen direkt in den Kopf zu gucken und von ihnen zu lernen. Ihre Gedanken werden auf dich abfärben. Eine weitere sehr effiziente Methode sich von negativen Gedanken zu befreien und sie durch Optimismus zu ersetzen ist neurolinguistische Programmierung (NLP). Hierbei wird dein Unterbewusstsein durch Suggestionen positiv beeinflusst. Marketing Strategen und Verkäufer setzen diese Technik permanent ein um dich von ihren Produkten zu überzeugen. Du kannst sie nutzen um dich von dir selbst zu überzeugen, Stress abzubauen und deinen Tatendrang zu wecken. Du hast es selbst in der Hand, wie du in Zukunft denkst und somit auch handelst.

 

 

Gedanken erschaffen Realität

 

Alles was auf dieser Welt von Menschen geschaffen wurde basiert auf Gedanken. Ohne den Gedanken an schnellere Fortbewegung als sie mit der Kutsche möglich ist gäbe es keine Autos. Ohne den Gedanken sich mit jemandem zu unterhalten, der nicht im selben Raum ist (was für ein verrückter Gedanke eigentlich) gäbe es kein Telefon. Und ohne den Gedanken an eine Maschine, die Menschen das Fliegen ermöglicht gäbe es kein Flugzeug. Unsere gesamte Realität entspringt einer Kombination von Gedanken von Menschen, die an dieses Konzept glauben. Bevor diese Erfindungen gemacht wurden, galt es gemeinhin als Unmöglich die beschriebenen Dinge zu tun. Doch es gab Menschen, die sich davon nicht beirren ließen und es dennoch wieder und wieder versuchten, bis zum Erfolg. Sie setzen das was sie in ihrem Kopf hatten in die Realität um und gelten heute als geniale Erfinder. Gedanken sind Dinge, die noch entstehen müssen. Um sie in physischer Form zu manifestieren braucht es Optimismus und Durchhaltevermögen. Es ist tatsächlich wahr, man kann sich, wie Napoleon Hill in seinem Buch „Think and Grow Rich“ schreibt, sprichwörtlich Reich denken, nicht nur an Geld. Das haben ihm all diejenigen erfolgreichen Menschen die er für dieses Werk interviewet hat wieder und wieder bestätigt. Was sie alle getan haben, war Verantwortung zu übernehmen, sowohl für ihr handeln als auch ihre Gedanken, sie haben an das was sie wollten und ihrer Fähigkeit es erreichen zu können.die Gendanken sind frei und du bist für sie verantwortlich. Es braucht Mut dies voll anzuerkennen und auch danach zu Leben. Sobald du diesen Mut jedoch aufgebracht hast, bist du kaum noch zu stoppen, denn nun bist du dein wahres Selbst.

Ähnliche Artikel

Go Back

2 blog posts
30 min. kostenlose Entspannung 185 x 370